NEWS

Sonderprämierung bei Schweizer Jugend forscht

Mit viel Freude dürfen wir verkünden, dass die Teilnahme von Geraldine Heuer am 55. Nationalem Wettbewerb von Schweizer Jugend forscht sehr erfolgreich war. Ihre Arbeit über den Reifenabrieb in einer städtischen Umgebung wurde nicht nur mit «hervorragend» ausgezeichnet, sondern auch mit dem Metrohm Sonderpreis prämiert. Der Metrohm Sonderpreis ermöglicht den Prämierten einen zweiwöchigen Wissenschaftsaufenthalt in London, wo sich wissenschaftsbegeisterte Jugendliche aus der ganzen Welt austauschen können.

Eine hervorragende Leistung für eine talentierte Maturandin, die eine spannende Maturaarbeit über ein brandaktuelles Thema sehr gut umgesetzt hat.

Wir gratulieren Géraldine von Herzen und wünschen ihr eine erlebnisreiche und spannende Zeit in London.

Weitere Details zu Géraldines Arbeit am 55. Nationalen Wettbewerb von Schweizer Jugend forscht finden Sie hier – eine Lektüre, die sich lohnt.

 

***************

Düngerkontrolle mit dem Ionenchromatographen

Proben aus dem Bereich der Luftmessungen werden bei uns regelmässig mittels Ionenanalytik untersucht, sei dies z.B. im Niederschlag, auf Filterproben oder für Passivsammler. Die Ionenkonzentration und Zusammensetzung ist aber auch in anderen Bereichen von Interesse, wie z.B. für die Kontrolle von Düngerlösungen.

In der industriellen Düngung wird im Normalfall die Leitfähigkeit der Düngelösung als Kontrollparameter eingesetzt. Das Problem dabei ist, dass die Leitfähigkeit zwar eine Aussage über die Ionenkonzentration macht (je höher die Ionenkonzentration, desto höher die Leitfähigkeit), jedoch nicht über die Zusammensetzung an Ionen in der Düngerlösung. Allerdings ist nicht nur die Menge der einzelnen Ionen wie Phosphat, Sulfat, Ammonium, Kalium und Calcium sondern auch ihr Verhältnis zueinander für den optimalen Wachstum von Pflanzen wichtig. Wird auf Erde angebaut, wirkt die Erde als Puffer und kann Ionen-Missverhältnisse puffern, diese ist allerdings beim Anbau auf Kokos, Steinwolle und Blähton nicht möglich. Somit ist die Ionenkontrolle auf diesen Substraten besonders wichtig, um Pflanzen die optimalen Voraussetzungen für einen gesunden Wachstum bieten zu können. Für ebensolche Kontrollen überprüfen wird Düngelösungen wie auch das Zulaufwasser zur Düngeanlage, um eine allfällige Unterdüngung oder ein Ionen-Missverhältnis zu erkennen. [ze]

 

*************** 

Partikel im Final von Jugend forscht

Ende 2019 wurde die FUB AG von Géraldine Heuer kontaktiert. Ihre Idee: Eine Maturaarbeit zum Thema Mikroplastik in der Luft. Schon bald zeigte sich, dass die FUB AG mit dem Sigma-2 Passivsammler und dem Mikroskopie-Labor über die für das Projekt geeignete Infrastruktur verfügt. Gemeinsam mit der engagierten Rapperswilerin hat unser Partikelfachmann Mario Meier die Fragestellungen genauer beleuchtet und die Maturandin beim Entwurf des Experimentdesigns unterstützt. Das Experiment wurde dann im 1. Halbjahr 2020 durchgeführt und die Proben von Géraldine an unserem Lichtmikroskop detailliert durchleuchtet. Mit den daraus resultierenden Ergebnissen entstand eine spannende wissenschaftlich fundierte Maturaarbeit, welche Géraldine Ende 2020 bei Schweizer Jugend forscht eingereicht hat. Mitte Januar 2021 hat sie sich mit ihrer Arbeit «Messung und Bestimmung von Reifenabrieb in der Luft - Mikroplastik in der Umwelt» für den Nationalen Wettbewerb qualifiziert. Die FUB AG gratuliert Géraldine Heuer herzlich für die Qualifizierung und wünscht ihr viel Erfolg, spannende Erfahrungen und Freude beim Final im April 2021. [ze]

 

***************

Neue Vollzugshilfe - Von der Theorie in die Umsetzung
Übermässigkeit von Stickstoff-Einträgen und Ammoniak-Immissionen

Das BAFU hat Ende April 2020 eine neue Vollzugshilfe zum Thema «Überwachung von Übermässigkeit von Stickstoff-Einträgen und Ammoniak-Immissionen» veröffentlicht (hier geht es zum Dokument). Da die Luftreinhalte-Verordnung  für die Stickstoff-Einträge und Ammoniak-Immissionen keine Grenzwerte nennt, soll diese Vollzugshilfe den Vollzug erleichtern und vereinheitlichen. Das Dokument zeigt auf, wie für die Beurteilung einer möglichen Übermässigkeit, neben bestehenden modellierten Karten auch Messungen von Ammoniak- und Stickstoff-Einträgen, sowie die Beurteilung des betroffenen Ökosystems einzusetzen sind.

Sollten Sie an weiteren Informationen zum Thema interessiert sein, können wir aufgrund unserer langjährigen Erfahrung in Messung atomsphärischen Stickstoffs und in der Vegetationsaufnahme/-Kartierung, ein umfassendes Dienstleistungspaket für die Beurteilung bieten.

Übrigens: Auf dem Titelbild der Vollzugshilfe findet sich ein Messstandorte wieder, an welchem 2019 der Stickstoffeintrag in ein sensibles Ökosystem ermittelt wurde. Das Bild wurde von unserer Mitarbeiterin Silvia Marty geschossen. [mme/zk]

***************

COVID19-Pandemie – unser Betrieb läuft weiter

Herzliche Grüsse aus dem Homeoffice, denn die COVID19-Pandemie geht auch an uns nicht spurlos vorbei. Um unsere Mitarbeitenden zu schützen und um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, haben auch wir diverse interne Massnahmen umgesetzt.

Aber keine Sorge, diese Massnahmen haben keine Auswirkungen für unsere Kunden und Partner. Unser Labor ist nach wie vor täglich besetzt, der Versand sowie die Analytik werden wie gehabt weitergeführt und wir sind telefonisch und per Mail von Montag bis Freitag erreichbar. Sollten einzelne Anfragen oder Lieferungen der Resultate infolge der Homeoffice-Massnahmen etwas länger dauern, entschuldigen wir uns für die Wartefristen und danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Wir vom ganzen FUB-Team wünschen Ihnen und Ihren Liebsten viel Durchhaltevermögen in allen Bereichen. Bleiben Sie gesund und behalten Sie trotz der aktuellen Situation die Lebensfreude bei. [zk]

***************

Eine Zertifizierung nach ISO 9001 - fast wie aus dem Bilderbuch

Intensiv haben wir uns auf den Zertifizierungsaudit am 19.11.2019 vorbereitet und all die Mühen haben sich gelohnt: wir offiziell nach ISO 9001 zertifiziert.

Ein grosses Dankeschön gilt nicht nur dem gesamten Team, welches stets am gleichen Strang gezogen hat, sondern auch QPM von Kaenel, der uns optimal auf dem Weg zur Zertifizierung unterstützt hat.

Für uns und unsere Kunden wird sich nach der Zertifizierung allerdings nicht viel ändern, denn die FUB AG stellt schon seit Anbeginn hohe Anforderungen an die internen und externen Prozesse. [zk]

 

***************

Der Mooslehrpfad lädt zum Entdecken ein

Im Auftrag des Kt. Glarus und in Zusammenarbeit mit der FUB AG entstand ein informativer, interaktiver und spannender Mooslehrpfahd in der Region Sool. Der Mooslehrpfad lässt sich zu Fuss voon Sool aus erkunden und dauert ca. eine Stunde, wobei dei Entdeckungstour nicht nur an spannenden Moosstationen vorbeiführt. Ein schöner Ausflug für Gross und Klein um die Moose ganz nah zu erleben.

Für weitere Informationen gelangt man hier zum Flyer. [zk]

 

***************

MUT Messe für Umwelttechnik - in kleinem Rahmen Grossem entgegen

Die Besucherzahl in Basel hielt sich leider stark in Grenzen, doch nichtdestotrotz konnten wir unsere Dienstleistungen einzelnen potentiellen Kunden zeigen. Allerdings muss hier betont werden, dass die MUT in dieser Form zum ersten Mal stattfand und eine eher kleine Besuchermenge nicht weiter verwunderlich ist.

Erfreulich war vor allem, dass Besucher aus allen Regionen der Schweiz und des nahen Auslandes vertreten waren und wir Fachleute aus verschiedenen Sektoren der Umwelttechnologie und der Laboranalytik kennen lernen konnten. [zk]

 

 

***************

 

FUB an der MUT in Basel – 24.-27.09.2019

Gemeinsam mit der ILMAC finded dieses Jahr die Messe für Umweltechnik (MUT) in Basel statt.

Wir von der Forschungsstelle sind auch mit dabei und freuen uns über einen Besuch in der Halle 1.0 Stand A12. [zk]

 

 

 

***************

 

Pollutec 2018 – eine spannende Messe für alle Interessierten der Umwelttechnologie (15.12.2018)

Unser Stand war wieder im Swiss Pavillon von Swissenviro integriert, wobei wir das Konzept für Lyon etwas angepasst haben – man soll ja schliesslich spannend bleiben. Die vier Tage Pollutec vergingen wie im Flug und wir haben die Messetage mit viel guter Laune und mehreren Kilos Schweizer Schokolade erfolgreich genutzt. Es sind spannende Kontakte entstanden, neue Ideen herangereift und gute Erfahrungen hängen geblieben. Wir sind gespannt, wie sich diese Ideen im 2019 weiterentwickeln und wir freuen uns schon jetzt aufs 2020 wenn es wieder heisst: Bienvenue à Pollutec. [zk]